Ein Campingplatz am Mittelmeer

Wasser, Luft, Jod : was für eine kräftigende Mischung !

„Sauerstoff beruhigt den Geist, der Gischt entspannt das Herz, die Wellen wiegen uns hin und her oder sorgen für eine gute Massage… Das Meer bietet eine wahre Thalassotherapie Kur an“.  Es muss vollständig gelebt werden. Agnes Rogelet (Psychotherapeutin)

Was ist besser als auf dem feinen warmen Sand zu liegen, und währenddessen das blaue Horizont das sich ins Meeresblaue vermischt, zu betrachten. Dieses Jahr wurden die Strände von Valras Plage nochmals für die Sauberkeit des Wassers durch die „Pavillon Bleu“  Zertifizierung offiziell anerkannt!

Ob Sie sportlich oder eher ruhig sind, kann die Seeluft nur positiv auf Sie wirken.

Es gibt für sportliche Menschen nichts besseres als ein paar Runden im Meer zu drehen, und danach an einem Volleyball- oder Strandtennisspiel teil zunehmen!

Der Strand ist auch der perfekte Ort um alles zu vergessen, für die jenigen die eher ein gutes Buch lesen oder Kreuzworträtsel ausfüllen würden.

Kinder und Strand

playing children

Ihre Kinder werden Ihnen dankbar sein zum Strand zu gehen : egal wie alt sie sind, ermöglicht der Strand Ihren Kindern eine ganze Reihe von Gefühlen zu entdecken und zu erfahren. Es fängt mit den ersten Schritten im kitzeligen Sand an; danach kommt die Zeit der Sandbürgen wo die ganze Familie inklusiv Eltern und Großeltern mit machen ; und endlich kommt die Zeit, wo man sich selbst neue Freunde am Strand aussucht um mit denen in Luftringen oder auf Luftmatratzen im Wasser rum zu toben, oder Strandtennis zu spielen.

Bei jedem Alter kann man den Strand genießen!

Warten Sie nicht länger! Das Mittelmeer wartet auf Sie!

Sehr wichtig ist auch am Strand nie zu vergessen sich genug zu schützen und genug zu trinken. Im Gegensatz zu den weithin verbreiteten Ansichten, ist Wasserverlust nicht auf Salz zurückzuweisen sondern auf Sonnenstrahlung, besonders wenn nicht genug Wasser getrunken wird.

Bienvenue à la plage.

Wussten Sie daß…?

Das Mittelmeer : Ursprung des Namens

Der Name Mittelmeer  kommt vom lateinischen Wort „mediterraneus“, was „mittelländisch“ heißt.

Das Mittelmeer hat durch die Geschichte mehrere Namen gehabt :

Im alten Ägypten, wurde es „ das große Grüne“ genannt.  Unter den Römern hieß es „ Mare nostrum“  (unser Meer) oder „Mare internum“ (das innere Meer). Es wurde im Alten Testament, auf der westlichen Seite des Heiligen Landes als „ Mer Hinder“  bezeichnet, was manchmal mit    „westliches Meer“ oder „Meer der Philistern“ übersetzt worden ist, da die meisten Küsten in der Nähe von Palästina von den Philistern bewohnt waren.

Die positiven gesundheitlichen Auswirkungen des Meeres

Nach Dominique Hoareau, spezialisierter Doktor im Bereich der Meerestherapie und des Stressmanagements, verstärkt das Rauschen des Meeres die positiven Auswirkungen des lokalen Klimas. Die Anionen, die von den Wellen ausgelöst werden, sorgen dafür das Herz- und Atem Rhythmus bei den meisten Menschen zu beruhigen.  Die jenigen, die sich dagegen nervös fühlen, oder die unter Schlafschwierigkeiten leiden, werden diese Probleme innerhalb von 1-3  Tagen los.“

Das Mittelmeer wirkt beruhigend. Die Sonne beruhigt bei Überbeanspruchung und fördert die Synthese von Vitamin D, die zur Fixierung von Calcium nötig ist. Es handelt sich um das perfekte Klima für Menschen die unter Gelenk- und Muskelschmerzen leiden. Außerdem trägt der Gischt zur Herstellung von natürlichen Antibiotika bei, die Lungenentzündungen bekämpfen. Das Mittelmeerraum ist ideal für ängstliche oder depressive Menschen, so lange diese beim starken Nordwind – Mistral oder Tramontane- innen drin bleiben.